10. November 2019  | Medienberichte

Innovative Idee: Nussgesellschaft Wartau gewinnt Leserpreis

Die Landwirtschaft verändert sich. Fünf Landwirte aus dem Werdenberg haben sich in der Nussgesellschaft Wartau zusammengeschlossen und die Produktion und das Knacken von Walnüssen professionalisiert. Die innovative Idee wurde im Kursaal in Bern mit einem Preis ausgezeichnet. Mit dabei der Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner, der dem glamourösen Gala-Event beiwohnte und den Siegern gratulierte. Mehr dazu unter www.liewo.li

 Videobeitrag ansehen

9. November 2019  | Medienberichte

Kleingemeinden stellen sich der digitalen Herausforderung

Die Interessengemeinschaft der Kleingemeinden Graubünden hat zur Jahrestagung eingeladen und unter anderem das Thema "Digitalisierung: Sind die Gemeinden offline oder online?" bearbeitet. Mit Beat Tinner hat ein erfahrener Politiker und Gemeindepräsident mitgewirkt. Hier der Bericht der Klosterser Zeitung.

9. November 2019  | Medienberichte

Beat Tinner referierte bei der IG Kleingemeinden Graubünden

Die diesjährige Tagung der IG Kleingemeinden Graubünden in Chur stand ganz im Zeichen der Digitalisierung. Unter anderem referierte auch der Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner.

5. November 2019  | Medienberichte

Sarganserländer FDP unterstützt Beat Tinner

Der südliche Kantonsteil hat keinen Vertreter mehr in der St.Galler Regierung. Dies soll sich ändern. Beat Tinner wird daher von verschiedenen Regionalparteien unterstützt und soll den südlichen Kantonsteil und das Rheintal künftig in der Kantonsregierung vertreten.

29. Oktober 2019  | Medienberichte

FDP nominiert Beat Tinner

Die Kantonalpartei schickt den Wartauer Gemeindepräsidenten Beat Tinner ins Regierungsratsrennen. Dies bereits im ersten Wahlgang mit einem klaren Resultat.

29. Oktober 2019  | Medienberichte

Beat Tinner setzt sich für den öffentlichen Verkehr ein

Über "grenzen-sprengende" Ideen zur ÖV-Entwicklung der Stadtregion wurde an der Herbstveranstaltung der Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr diskutiert. Unter anderem kam die Einführung eines Trams für St.Gallen zur Sprache. Präsidiert wird die IGöV von Beat Tinner.

29. Oktober 2019  | Medienberichte

Beat Tinner ist als Regierungsratskandidat nominiert

Die Delegierten der FDP des Kantons St.Gallen nominierten ihren Fraktionschef Beat Tinner in Uznach zum Regierungsratskandidaten. Der Wartauer Gemeindepräsident wird zusammen mit Regierungsrat Marc Mächler alles daran setzen die beiden FDP-Regierungssitze zu verteidigen und den Kanton St.Gallen vorwärts zu bringen.

21. Oktober 2019  | Medienberichte

Beste Voraussetzungen für Regierungsratswahlen

Mit dem sehr guten Wahlergebnis der Nationalratswahlen hat Beat Tinner den Formtest bestanden. Der Wartauer Gemeindepräsident will jetzt in den Regierungsratswahlkampf steigen. So soll das Werdenberg und das Sarganserland wenigstens in der St.Galler Kantonsregierung vertreten sein.

21. Oktober 2019  | Medienberichte

Beat Tinner ist im Werdenberg top

Beat Tinner ist mit seinem Resultat im Nationalratswahlkampf sehr zufrieden. Insbesondere freut ihn das hervorragende Resultat in der Region Werdenberg. Auch in den anderen Kantonsteilen konnte er überzeugen und erzielte ein beachtliches Resultat.

 Werdenberger & Obertoggenburger

16. Oktober 2019  | Medienberichte

FDP Rheintal unterstützt Beat Tinner als Regierungsratskandidat

Die ländlichen Regionen wollen künftig wieder in der Regierung vertreten sein. Nebst der FDP Werdenberg unterstützt auch die FDP Rheintal die Regierungsratskandidatur von Beat Tinner. Die Nomination erfolgt am 24. Oktober durch die Delegierten der FDP Kantonalpartei. Mehr dazu heute im "W&O".

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

17.03.2021

Chancen für innovative Landwirte

Monatsinterview im St.Galler Bauer

Mehr erfahren
10.03.2021

Gelder speditiv auszahlen

«Der Staat muss sich wieder auf seine wesentlichen Aufgaben zurücknehmen, sobald die Situation dies erlaubt»

Mehr erfahren
08.03.2021

Ohne Grenzgänger steht das Rheintal still

Grenzgänger sind für das St.Galler Rheintal wichtige Arbeitskräfte - das Verhältnis ist dabei unverkrampft.

Mehr erfahren