Aktuell

Regionale Vielfalt in der Regierung abbilden - Erich Baumann unterstützt Beat Tinner

Regionale Vielfalt in der Regierung abbilden - Erich Baumann unterstützt Beat Tinner

Kantonsrat Erich Baumann ist der Meinung, dass eine glaubwürdige Regierung aus Vertreterinnen und Vertretern aller Landesteile zusammengesetzt werden muss. Er unterstützt deshalb Beat Tinner mit folgendem Leserbrief.

Bis zu einer Volksabstimmung am 07. Februar 1999 schrieb die Bundesverfassung folgendes vor: «Es darf jedoch nicht mehr als ein Mitglied [des Bundesrates] aus dem nämlichen [d. h. gleichen] Kanton gewählt werden.» Die Gründer der Schweiz waren sich bewusst, dass eine glaubwürdige Regierung aus Vertretern aller Landesteile zusammengesetzt werden muss. Sie verbot deshalb, dass zwei Bundesräte aus demselben Kanton stammten. Die Regelung wurde inzwischen aufgehoben. Die Verfassung schreibt nur noch vor, dass alle Landesteile angemessen vertreten sein müssten. Im Kanton St.Gallen stammen drei Regierungsmitglieder aus dem Wahlkreis Wil und zwei Regierungsräte und der Staatssekretär aus dem Wahlkreis St.Gallen. Von den drei Kandidierenden im zweiten Wahlgang vertritt nur Beat Tinner den Süden des Kantons sowie die ländliche Bevölkerung. Gerade als Kantonsrat aus dem «nördlichen» Teil des Kantons sage ich: Die Vielfalt des Kantons und seiner Regionen soll auch nach dem 19. April gewährleistet sein. Auch ohne entsprechende kantonale Verfassungsbestimmung. Ich möchte nicht, dass der ganze Kanton aus dem Norden regiert wird. Ich wähle deshalb Beat Tinner. 

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

20.04.2020

Freisinn gewinnt - Beat Tinner in die Regierung gewählt

Mit 56'028 Stimmen verteidigt Beat Tinner den FDP-Regierungssitz von Martin Klöti

Mehr erfahren
20.04.2020

Beat Tinner ist gewählt!

Mit einem beeindruckenden Ergebnis wird Beat Tinner am 19. April 2020 in die Regierung gewählt. "Ich bin sehr erfreut und auch stolz."

Mehr erfahren
15.04.2020

Ein Vertreter des Südens in die Pfalz

Kommentar von Thomas Schwizer zu den St.Galler Regierungsratswahlen vom kommenden Sonntag.

Mehr erfahren